ÜBER
SASSA FRANKE.


Wie kostbar und verletzlich zugleich unsere Böden mit ihrer fruchtbaren, so dünnen Humusschicht sind, die unsere Kontinente wie eine Haut bedecken, bewegt mich seit einigen Jahren.  Wie wir Humus erhalten und weiter aufbauen können, ist eine Zukunftsfrage. Dies gelingt nicht durch Einzelmaßnahmen, sondern erfordert eine neues, ganzheitliches Denken und Handeln. Die Prinzipien und systemischen Ansätze der regenerativen Agrikultur bieten eine solche Perspektive. Mit der Klimapraxis als gemeinnützige Unternehmergesellschaft will ich dazu beizutragen, diese Ideen zu verwirklichen. Dafür setze ich meine langjährigen Erfahrungen und Fähigkeiten in Projektentwicklung, Projekt- und Kooperationsmanagement, Begleitforschung sowie Kommunikation ein.

Derzeit bin ich zudem Geschäftsführerin des Märkischer Wirtschaftsverbund e.V. - fair & regional Bio Berlin Brandenburg. Seit 2015 setze ich mich in dieser Funktion dafür ein, regionale Wertschöpfungsnetzwerke zu Wertschätzungspartnerschaften weiter zu entwickeln. Ziel ist es, in der regionalen Bio-Branche faire Wirtschaftsbeziehungen auf Augenhöhe zwischen Bauern, Verarbeitern und dem Handel zu stärken und die Handelspartner an Runden Tischen zusammen zu bringen.

In der Biobranche bin ich sehr gut vernetzt und mit den aktuellen Entwicklungen vertraut. Weitere Handlungsfelder und Netzwerke, in die ich eingebunden bin, sind: regenerative Landwirtschaft mit Bodenfruchtbarkeit und Humusaufbau, Permakultur, Bildung für Nachhaltigkeit, Gemeinwohlökonomie, True Cost und True Value Accounting,  dialogische und transformative Methoden der Kommunikation wie Theorie U nach Otto Scharmer.

 Zu meinen besonderen Fähigkeiten gehört es, mit viel Freude Ideen zur Verwirklichung zu bringen und Projekte in den verschiedensten Phasen zu begleiten. Zudem: eine hohe analytische, strukturierende wie auch kommunikative Kompetenz; die Fähigkeit komplexe Zusammenhänge auf allgemeinverständliche Weise darzustellen, die Eignung, zwischen unterschiedlichen Interessen zu vermitteln sowie Entscheidungen kooperativ vorzubereiten und erfolgreich zum Abschluss zu bringen. 

Als Politologin und Sozialwissenschaftlerin verfüge ich über zehnjährige Erfahrung in der anwendungsorientierten, wissenschaftlichen Begleitforschung, davon fünf Jahre am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB). In meiner Promotion im Jahr 2000 an der Technischen Universität Berlin über „Carsharing: Vom Ökoprojekt zur Dienstleistung“ habe ich mich mit der Bedeutung von Routinen für die Veränderung von Verhalten auseinander gesetzt. An der Deutschen Journalistenschule in München wurde ich zur Redakteurin ausgebildet.

Seit 1990 lebe ich in Berlin, bin verheiratet und habe drei Kinder. 

Mitwirkende im Kasseler Gesprächskreis "Lebendiger Boden: gemeinsame Basis von Landwirtschaft und Naturschutz"

Mitglied im DeFaF Deutscher Fachverband für Agroforstwirtschaft

Teilnehmende am Lab 4.0 des PI Presencing Institute Europe mit Otto Scharmer und Katrin Käufer

Mitglied im Integralen Forum, Leiterin des Integralen Berliner Salons (2017 bis 2019), Beschäftigung mit Themen wie Spiral Dynamics, Entwicklungspsychologie, Holakratie, Organisationsentwicklung (Reinventing Organzations, Frederic Laloux), Facilitation und Kommunikationsmethoden