Mit regenerativer Landwirtschaft
 Klimaschutz in die
Praxis bringen.







Ziel der Klimapraxis ist es, eine aufbauende, zukunftsfähige Landwirtschaft zu fördern und damit Klimaschutz in die Praxis zu bringen.

Eine solche regenerative Agrikultur umfasst ein System von Anbaumethoden und Prinzipien. Dadurch kann Humus aufgebaut, die Bodenfruchtbarkeit verbessert und Kohlenstoff im Boden gebunden werden. So trägt regenerative Landwirtschaft zum Klimaschutz bei.

Böden können mehr Wasser speichern und sind damit besser geschützt gegen Dürre und Erosion durch Wind oder Starkregen. Die Biodiversität nimmt zu. Durch Landschaftsgestaltung können lokale Wasserkreisläufe verbessert werden. Insgesamt steigt die Resilienz des Ernährungs- und Landwirtschaftssystems.

Um diese Ziele zu erreichen bietet die Klimapraxis folgende Leistungen an: Projektentwicklung, Projekt- und Kooperationsmanagement sowie Kommunikation und Begleitforschung.

UNSERE PROJEKTE

Die Klimapraxis betreut aktuell drei öffentlich geförderte Projekte rund um die regenerative Landwirtschaft, derzeit vor allem mit dem Fokus auf Brandenburg.